Foodfox: of course i do share my recipes – Christmascake

Friends, ich sitze mal wieder in der Bahn von Stuttgart nach Heilbronn fest und was macht man, wenn einen der Handyakku verlässt, kein netter Mensch zum Reden da ist und die einzige Alternative die Statistikhausaufgabe ist? Richtig, man beamt sich zurück in warme Zeiten – in meinem Fall Gili Trawangan, eine kleine Insel in Indonesien, und denkt an das Weihnachten, dass ich vor zwei Jahren dort erlebt habe. Wir wohnten in einer Tauchschule und unsere Hausoma war Trish. Trish ist eine echte Britin und machte damals einen Christmascake, der unsere Herzen höher schlagen lies. “Of course I do share my recipes!“ (stellt euch eine etwas korpulentere Dame vor mit knallhartem britischen Akzent und schriller Stimme) und ich war im 7. Himmel. Letztes Jahr hab ich den dann zum ersten Mal gebacken und auch meine Familie war komplett am Start.

Für alle, die jetzt schon mit allen Geschenken relaxed auf dem Sofa liegen, für alle die noch nicht genug Weihnachtsplätzchen gegessen haben und für alle die einfach nur Lust auf etwas anderes dieses Jahr haben – ladies and gentlemen I proudly present – the (real and unique) christmascake – tadaaaaa.

christmas1

Ein paar Infos vorweg:

1.Auch wenn ihr kein Marzipan oder Christstollen mögt, ich mag das auch nicht und der haut mich einfach weg.

2.Das Ding muss 3 Stunden im Ofen bei niedriger Temperatur backen, also nehmt euch Zeit.

3.Die Gewürze sind relativ teuer aber ihr könnt die noch mindestens zwei weitere Male für den Kuchen verwenden.

Also schnappt euch Michael Bublés schnulzige Weihnachtssongs, heizt den Ofen an – los geht’s. Und ja, bitte sendet mir dann ein Bild von dem fertigen Cake – kommt dann auf Instagram!

Ihr braucht (sehr viel, I know!):

230g Butter

350g Zucker

5 Eier

300g Mehl

115g getrocknete Sauerkirschen

230g getrocknete Cranberries

230g getrocknete Datteln

40g Orangenat oder Zitronat

700g Rosinen

2ml Muskatblüte

2ml Muskatnuss

10ml gemahlener Ingwer

3ml Nelken

20ml mixed Spice ( 4TL Koriander, 4TL Zimt, 1TL Piment, 4TL Muskatnuss, 2TL Ingwer, 1TL Nelken – alles gemahlen und vermischt)

2 Päckchen Backpulver

12ml Milch

12ml Zuckersyrup/Agavendicksaft/Zucker (1TL)

12ml Essig

250ml Brandy

115g Nüsse

Für den Guss:

1 Packung Fondant

1,25kg Marzipanrohmasse

Aprikosenmarmelade

1 Eiweiß

xmas xmas2Datteln, gemixte Schalen, Nüsse kleinhacken und die Rosinen und Beeren in kaltem Wasser waschen.  Butter mit Zucker schaumig schlagen und nach und nach die Eier hinzufügen. Nüsse und Früchte hinzufügen und das Mehl, das Backpulver und die Gewürze unterrühren. Syrup, Essig und 125ml des Brandys hinzugeben und gut durchmischen. Den Teig in eine Springform geben und bei 130 Grad gute 3 Stunden backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, ein Backpapier für den Rest des Backvorgangs auflegen. Ab in den Kühlschrank. Eigentlich soll man ihn jede Woche bis Weihnachten einmal mit Brandy bestreichen, aber da wir so spät dran sind, machen wir das nur einmal und den Rest trinken wir selber – haha.DSC_0725 (1)

DSC_0727

DSC_0728

Kurz vor Weihnachten den Kuchen mit Aprikosenmarmelade bestreichen, Marzipan und Fondant jeweils ausrollen und dann erst eine Schicht Marzipan, dann eine Schicht Eiweiß und dann eine Schicht Zuckerfondant darüberlegen.

Dekorieren kannst du ihn mit roten Fondantkugeln, Lebensmittelfarbe, ausgestochenen Sternen oder Zweigen – der Fantasie ist hier keine Grenze gesetzt.

Merry Christmas and a happy new year (Bitte in Trishs Slang).

christmas2

 

Lauracalejula

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*