Ahoi Pier 58

Habt ihr Lust auf Flammkuchen? Ich finde, jetzt wenn es doch so unangenehm kalt und nass wird, ist die Vorstellung in einem wunderbaren, gemütlichen Wohnzimmer zu sitzen und Flammkuchen mit Käse, Speck und Zwiebeln zu essen, einfach ein Traum. Tja, blöd nur, wenn ihr keine Zutaten Zuhause und auch keine Energie zum selber backen habt. Bevor ihr euch dann in einen der großen Supermärkte bewegt und einen Fertigflammkuchen von eher mieser Qualität besorgt – hier der Tipp der Woche: PIER 58 in Heilbronn am Neckar.

Das süße Restaurant Pier 58 ist der erste schöne und somit auch mein neuer Lieblingsplatz hier in meinem neuen Zuhause. Leinen los und volle Kraft voraus!

DSC_0001 (1024x687) 1 2 3 DSC_0016 (1024x687)

Der Kapitän unserer Reise ist Simon. Er gründete das Pier 58 mit dem Gedanken, dass es einen neuen Ort zum Wohlfühlen geben sollte. Das ist es was hier im Mittelpunkt steht. „Wir möchten, dass die Leute hier ankommen und sich zuhause fühlen, das ist für uns das Wichtigste“, verrät mir Julia. Sie ist praktisch die erste Offizierin und schaut, dass der Laden läuft. Und es funktioniert tatsächlich: man kommt in dieses wunderbare, kleine Häusschen und fühlt sich sofort wie in einem gemütlichen Wohnzimmer, mit nostalgischen Erinnerungen von Oma, kuscheligen Sesseln und Reisefotos an den Wänden. Hier eine Matrjoschka, dort ein Schallplattenspieler im Koffer, unzählige Kerzen und Blumen – ein Ort zum innehalten und Sorgen vergessen.

Die Reisen nach Thailand hat Simon übrigens alle selbst erlebt, und deshalb weiß die Belegschaft auch genau, wo der Kaffee her kommt. Ohne Kunstdünger und ohne Brandrodung wird er angebaut und steht somit unter dem Motto: Save the forest, save the people.  Das Pier 58 importiert diese „umweltfreundlichen“ Kaffeebohnen aus Thailand und der Erlös jeder Tasse Kaffee werden zwei Kinderheime im Norden Thailands unterstütz.DSC_0019 (687x1024) 5 4 DSC_0028 (1024x687) DSC_0035 (1024x687) DSC_0036 (1024x687) DSC_0037 (687x1024)

Auf der Speisekarte stehen leckere Flammkuchen, wie der “Lauffener” mit Kartoffeln aus Lauffen, Speck, Rahm, Zwiebeln und Käse oder auch was für die Süßen unter uns, wie Apfelkompott mit Amarettinikeks in warmen Vanillewogen – mmh!

Schön zu wissen, dass hier alles aus der Region kommt – da weiß man gleich, was man is(s)t!

Bis vor kurzem hatte das Pier 58 leider erst ab Nachmittags geöffnet, aber jetzt, wo es so eklig kalt ist, erreicht uns die frohe Botschaft, dass wir in unserer Mittagspause nicht mehr zum Bäcker rennen müssen – nein wir können jetzt auch Mittags endlich uns ein Stündchen Ruhe in einer der Sitzecken gönnen, heißen Tee schlürfen und dem Treiben draußen am Neckar zuschauen. Ab jetzt gibt es nämlich einen Mittagstisch ab 12 Uhr – Jippie!DSC_0028 (1024x687) DSC_0029 (1024x687) DSC_0039 (1024x687) DSC_0041 (1024x687) DSC_0047 (1024x687) DSC_0060 (687x1024) DSC_0080 (1024x687)

Wem die Flammkuchen so gut schmecken wie mir, der darf sich auch Dienstags hier mal herbewegen, denn das gibt es einen Geheimtipp (oder auch bald nicht mehr geheim!). All-you-can-eat-Flammkuchen für 14€. Also schnappt euch eure Truppe, ruft vielleicht vorher kurz an und dann ran an die Buletten, äh heißen Stücke aus dem Ofen. Erzählt mir dann bitte, wie viele ihr geschafft habt! DSC_0049 (1024x687) DSC_0055 (687x1024) DSC_0065 (687x1024) DSC_0087 (1024x687) DSC_0106 (1024x687)

Wenn man gerade keine Zeit zum hinsitzen hat oder die letzten Sonnenstrahlen mitnehmen möchte, kann man auch draußen am Fenster seine Wünsche äußern.

DSC_0102 (1024x687)

Wie gesagt, liebe Freunde, ich hab mich hier gleich super wohl gefühlt, mich erstmal ordentlich verquatscht, durfte dann alles in Ruhe fotografieren und hab zur Belohnung noch einen Flammkuchen mit Pilzen, Käse, Speck und Zwiebeln serviert bekommen, der mein Foodloverherz hat höher schlagen lassen.

DSC_0113 (1024x687)

DSC_0128 (1024x687) DSC_0137 (1024x687) DSC_0143 (1024x687) DSC_0156 (1024x687) DSC_0165 (687x1024) DSC_0180 (1024x687)

Also Seemannsmeute, reinspaziert und hingesetzt – genießt, kommt an und erzählt mir wie es euch gefallen hat. Ich persönlich würde ja auch die komplette Einrichtung in meine eigene Wohnung importieren, hihi.Vielleicht sehen wir uns ja mal auf einem der kleinen Konzerte, die hier veranstaltet werden oder wir werfen Montagabends beim Käsefondue zusammen die Brotstücke in den Kessel.

Ihr wisst noch nicht wohin?

Hier geht’s lang:

www.pierfuenfacht.de

Ihr seid dort herzlich willkommen, ob am Fenster, oder im Restaurant. Ahoi!

DSC_0160 (687x1024)

 

 

Lauracalejula

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*